Gut vorbereitet ins Assessment-Center


Viele Unternehmen nutzen das Assessment-Center als Auswahlverfahren für Auszubildende.  Mit Hilfe des ACs können sie mehrere Bewerber gleichzeitig in berufsnahen Situationen beobachten und dadurch Aufschluss darüber bekommen, welcher Bewerber für die Ausbildung geeignet ist. Dabei achten die Personaler besonders auf Verhaltensweisen wie Teamfähigkeit, Entscheidungs- und Urteilsvermögen, sicheres Auftreten und sprachliches Ausdrucksverhalten. Hier stellen wir dir einige oft verwendete Aufgaben vor und geben dir gleichzeitig Tipps, wie du dich am besten darauf vorbereiten kannst.

Vorstellung

Das Assessment-Center beginnt meist mit einer Vorstellungsrunde. Nicht nur der Arbeitgeber möchte dich kennenlernen, auch sollen sich die Bewerber untereinander kennenlernen. Überlege dir im Vorfeld, was du über dich erzählen möchtest, was im Hinblick auf die Ausbildungsstelle von besonderem Interesse ist und was dich ausmacht. Das kannst du auch schon zu Hause vor Freunden oder auch vor dem Spiegel üben. Es kommt bei dieser Übung darauf an, selbstbewusst und offen aufzutreten. Strukturiere deine Lebensereignisse so, dass dir die anderen gut folgen können.

Neben der Selbstpräsentation kann es auch sein, dass eine Partner- oder Gruppenpräsentation zum Einsatz kommt. Bei der Partnerpräsentation interviewst du deinen Sitznachbarn und stellst ihn anschließend dem Publikum vor. Bei der Gruppenpräsentation erläutert ihr euch vorher in der Gruppe über euren persönlichen Hintergrund und dieser wird dann mit einer Gruppenpräsentation vorgestellt. Neben dem reinen Inhalt geht es hier auch um die Interaktion mit den anderen Bewerbern.

Kurzvortrag

Bei dieser Übung sollst du einen kurzen Vortrag von 5 – 10 Minuten Länge zu einem bestimmten Thema  vor den anwesenden Personalern  halten. Es wird beobachtet wie du dich und deine Sache präsentierst, ob du selbstbewusst und frei vor anderen Personen reden kannst. Es kann sein, dass dir ein Thema vorgegeben wird oder dass du selbst ein Thema wählen kannst. In letzterem Fall lohnt es sich, sich im Vorfeld schon mal ein paar Gedanken darüber gemacht zu haben, über was man sprechen könnte.

Gruppendiskussion

Bei der Gruppendiskussion erhalten du und deine Mitstreiter ein Thema, über das ihr diskutieren sollt.  Es kann sich dabei um eine Thema mit Unternehmensbezug handeln oder eine aktuelle Tagesdebatte. Als Vorbereitung empfiehlt es sich deshalb,  dich vorher auf der Firmenwebsite über unternehmensspezifische Themen zu informieren und auch über aktuelle politische und gesellschaftliche Geschehnisse  Bescheid zu wissen.

Bei der Gruppendiskussion achten die Personaler nicht nur auf deine inhaltlich logische Argumentation. Vielmehr kommt es auch darauf an, dass du auf die Meinung der anderen Teilnehmer eingehen kannst, dabei sachlich bleibst und selbstbewusst deinen Standpunkt vertreten kannst. Du solltest dabei aber keinesfalls die anderen Teilnehmer übergehen und dich in übertriebener Weise in den Vordergrund spielen. Dein Verhalten in der Gruppe und dein Teamgeist werden nämlich ebenfalls beobachtet.

Rollenspiele

Im Rollenspiel werden schwierige Situationen des Berufsalltags simuliert. Dafür schlüpfst du und deine Mitstreiter in eine bestimmte Rolle. Beispielsweise sollst du als fiktiver Chef in einem Mitarbeitergespräch mit einem Mitarbeiter über dessen schlechte Leistung sprechen. Aber auch ein Beschwerdegespräch mit einem Kunden oder ein Konflikt zwischen Kollegen können mögliche Situationen für Rollenspiele sein.

Mit dem Rollenspiel soll geprüft werden, wie du dich in schwierigen Situationen verhältst und ob du angemessen reagieren kannst.  Dabei ist es schwierig sich im Vorfeld auf diese Übung vorzubereiten. Du solltest dir aber bewusst sein, dass die Personaler sehen möchten, dass du besonnen und konfliktfähig bist und dich nicht zu offensivem und aggressivem Verhalten hinreißen lässt. Neben Feingefühl ist auch eine gewisse Stressresistenz wichtig.

Postkorbspiel

Auch ein Klassiker des Assessment-Centers. Hier wird beobachtet, wie du mit stressigen Situationen umgehst, ob du wichtiges von unwichtigem unterscheiden kannst und wie gut du im Organisieren bist. Deshalb musst du bei dieser Übung unter knapp bemessener Zeit 20 bis 40 Dokumente bearbeiten.

Abschlussgespräch

Oft findet am  Ende des Assessment-Centers ein abschließendes Gespräch statt. Hier wird manchmal eine Einschätzung deiner Leistung gefragt, hier nicht zu schüchtern sein – sich realistisch einschätzen zu können ist auch eine wichtige Fähigkeit.


2017-01-12T08:54:04+00:00